Pfadfinden

Was „Pfadfinder sein“ bedeutet

Es ist die Sonne, die kaum dass sie morgens über den Horizont gestiegen ist, unsere schwarzen Zeltplanen erwärmt. Wir schälen uns aus den Schlafsäcken, es ist gar nicht so kalt, streifen einen Finger Tau von der Kothenplane und suchen unsere Schuhe im Gras. Wenn wir frühstücken, sitzen wir auf Baumstämmen oder auf Isomatten. Jeder von uns stellt mal seine Isomatte seiner Sippe als Sitzunterlage zur Verfügung. Wenn wir wandern gehen, trägt jeder einen Teil des Kochgeschirrs im Rucksack, so ist das für alle leichter.

Es sind solche Szenen, die uns immer daran erinnern, warum wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder sind. Das Leben ist ein einziges großes Abenteuer. Und es macht mehr Spaß, wenn wir uns gemeinsam auf die Reise begeben. Auf eine Reise in die Natur, in die Welt, in die Gesellschaft und auch zu uns selbst.